Konzerte zum 25-jährigen Bestehen der Bach-Kantorei (Januar/Juni 2011)

Diese Konzerte gehören der Vergangenheit an...

Live-CD erhältlich

Johann Sebastian Bach

Messe in h-Moll
BWV 232

Susanne Frei, Sopran
Antonia Frey, Sopran II, Alt
Nino Aurelio Gmünder, Tenor
Manuel Walser, Bass

Ensemble la fontaine
(Instrumente historischer Bauweise)

Wilfried Schnetzler, Leitung

Samstag, 15. Januar 2011, 19.30 Uhr
Evang. Kirche Teufen AR

Sonntag, 16. Januar 2011, 17.00 Uhr
Stadtkirche Winterthur

Samstag, 4. Juni 2011, 20.00 Uhr
Kirche Linsebühl
, St. Gallen

Sonntag, 5. Juni 2011, 17.00 Uhr
Klosterkirche Rheinau
Bachs Vermächtnis (Tagblatt, 07.06.2011)
Gereift an Bach (Tagblatt, 01.06.2011)
Auf dem Gipfel von Bachs Schaffen (Appenzeller Zeitung, 14.01.11)
Denkwürdiges Jubiläumskonzert der Bach-Kantorei in Teufen (Appenzeller Zeitung, 21.01.11)
Download Programmheft (PDF)
«Das grösste Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat», so beschrieb Carl Friedrich Zelter 1811 die Messe in h-Moll.
Haydn und Beethoven zählten zu ihren Bewunderern. Von der Romantik bis zur Gegenwart trug dieses Werk wie kein anderes den Ruhm Bachs in alle Welt.
Der Musikwissenschaftler Friedrich Blume nennt sie «eines der eindrucksvollsten Zeugnisse, das die Geschichte kennt, für jenen überkonfessionellen und gesamteuropäischen Geist, der die Musik am Ausgang des Barockzeitalters durchdrungen hat.»
Nicht ohne Grund gilt dieses Werk seit Generationen als monumentales Kunstwerk ersten Ranges.

In Bachs Lebenswerk nimmt diese Komposition eine einmalige Stellung ein; sie ist die einzige «Missa tota», also die Vertonung des gesamten Ordinariums der Messe, die Bach geschaffen hat. Diese Sonderstellung ist aber «in erster Linie bedingt durch die ungewöhnliche Vielfalt von Satzarten, Klang- und Ausdrucksformen, ein auffallend tiefschürfendes Wort-Ton-Verhältnis und ein ungewöhnliches Mass an kunstvoller Ausarbeitung. Bach selbst muss bewusst gewesen sein, dass seine handschriftliche Partitur ein Werk enthielt, für das es seinerzeit keine Parallelen gab.» (Christoph Wolff)

Dass sich die Bach-Kantorei die überaus anspruchsvolle Aufgabe der Aufführung dieses monumentalen Werks zu ihrem 25-Jahr-Jubiläum vorgenommen hat, gründet im Gedanken, dass diese Musik alles, womit sich die Kantorei im vergangenen Viertel­jahr­hundert musikalisch beschäftigt hat, in einmaliger Konzentration darstellt.
Und bei Bach hat das noch eine zusätzliche Dimension: Er fasst es am Ende seiner handschriftlichen Partitur, nach dem «Dona nobis pacem», mit dem alle seine Werke beschliessenden Kürzel zusammen: Fine D S Gl

«Deo Soli Gloria» – «Gott allein die Ehre»

Drucken